Start-Stopp-Funktion
Stau© chris m. / Fotolia.com

Start-Stopp-Funktion: Effizienz an der Ampel

Die Start-Stopp-Funktion sorgt an der Ampel für Effizienz: Beim Anhalten wird der Motor ausgeschaltete und beim Anfahren automatisch wieder gestartet. Das soll natürlich vor allem Kraftstoff sparen.

In Zeiten, in denen Kraftstoff immer teurer wird, ist die Start-Stopp-Funktion eine praktische Erfindung der Automobilindustrie. Das regelmäßige Szenario an einer Ampel oder an einem Bahnübergang ist hinlänglich bekannt: Entweder man lässt den Motor laufen und vergeudet so Kraftstoff, oder man entscheidet sich dazu, den Motor abzustellen. Ohne eine Start-Stopp-Funktion kann das nervig sein, zum anderen wird beim Startvorgang auch Kraftstoff verbraucht.

Intelligente Start-Stopp-Funktionen

Die Hersteller von Kraftfahrzeugen überbieten sich bei der Start-Stopp-Funktion immer wieder. Der Zündknopf, wie man ihn vielleicht von manchem Sportwagen kennt, spielt gar nicht mehr eine so große Rolle. Mittlerweile erkennt das Kraftfahrzeug, wenn man den Fuß wieder auf das Gaspedal stellt oder die Kupplung tritt. Das trifft natürlich nicht für alle Start-Stopp-Funktionen zu und ist von Hersteller zu Hersteller vollkommen unterschiedlich. Einige Start-Stopp-Funktionen erkennen sogar ein starkes Abbremsen, sehr geringe Fahrt, und schalten bereits dann den Motor aus.

Start-Stopp-Funktion hilft Sprit zu sparen

Den sinnigsten Effekt, den eine Start-Stopp-Funktion hat, ist natürlich das aktive Sparen von Kraftstoff. Besonders hervorzuheben ist hier, dass eine Start-Stopp-Funktion keinen zusätzlichen Kraftstoff verbraucht und dass es auch keine Zündungsverzögerung wie beim normalen Starten eines Motors gibt. Insgesamt lassen sich im normalen Straßenverkehr so bis zu fünf Prozent Kraftstoff einsparen, was natürlich auch von der Anzahl der roten Ampeln und der Dauer der Rotphasen abhängig ist.