Jahreswagen
Autokredit© diego cervo / Fotolia.com

Jahreswagen: Nicht ganz neu, aber dafür günstiger

Der Begriff "Jahreswagen" bezieht sich auf spezielle Gebrauchtwagen. Das Besondere an ihnen ist, dass ihre Erstzulassung weniger als zwölf Monate zurückliegt.

Doch dies ist nicht der einzige Faktor, den ein Pkw für die Bezeichnung "Jahreswagen" erfüllen muss. Bei einem Jahreswagen dürfen zwischen der Erstzulassung und der Montage ebenfalls nur maximal zwölf Monate liegen.

Jahreswagen: Ein großer Vorteil, ein kleiner Nachteil

Ihren besonderen Status verdienen sich Jahreswagen durch ihr geringes Alter. Da sie noch "jung" sind, sind sie normalerweise in einem sehr guten Zustand. Bei Kraftfahrzeugen ist der größte Werteverlust vor allem in den ersten Jahren zu verzeichnen, wodurch Jahreswagen für mögliche Käufer sehr interessant sein können. Die Interessenten haben durch ein entsprechendes Angebot die Möglichkeit, ein nahezu neuwertiges Fahrzeug zu einem deutlich niedrigeren Preis zu erwerben.

Dennoch gibt es einen Nachteil, die solche Fahrzeuge im Vergleich zu einem Neuwagen mit sich bringen. Während die Ausstattung der zuletzt genannten durch den Käufer mitbestimmt wird, ist sie bei Jahreswagen vorgegeben und der Interessent muss sich mit dieser begnügen. Allerdings bieten gelegentlich auch Autohersteller entsprechende Fahrzeuge an. Diese werden häufig frühzeitig angekündigt, wodurch Interessenten sich Jahreswagen bereits im Vorfeld sichern können. In wenigen Fällen ist es dann auch möglich, auf die Ausstattung Einfluss zu nehmen.

Recherche ist beim Jahreswagen wichtig

Der Faktor der entsprechenden Konfiguration spielt beim Handel mit Jahreswagen eine sehr wichtige Rolle. Denn diese macht es für den Kaufinteressierten umso wichtiger, dass er sich den Markt und die existierenden Angebote genau anschaut. Mit etwas Glück und aufwendiger Recherchier-Arbeit kann ein Interessent sogar einen Jahreswagen mit der von ihm gewünschten Konfiguration zu einem sehr günstigen Preis erwerben.